Suche
Suche Menü

Hormonyoga Zentrum München

Ute und Dinah Hormonyogazentrum München

Auf natürlichem Weg zu hormonellem Gleichgewicht. Für Frauen mit hormonellen Schwankungen, unerfülltem Kinderwunsch, in der Menopause, präventiv ab Mitte 30.

Bei Diabetes und genetischer Disposition für Diabetes.

Für Frauen:

Für wen geeignet?

Hormonyoga wird eingesetzt bei allen Arten des hormonellen Ungleichgewichts:

  • Niedrige Hormonwerte
  • Wechseljahr-Beschwerden
  • hormonell bedingte Unfruchtbarkeit
  • menstruelle Beschwerden
  • PMS
  • Eierstockzysten
  • vorzeitige Menopause

Die Methode

Hormonyoga wurde von der brasilianischen Psychologin und Yogatherapeutin Dinah Rodrigues entwickelt. Es ist eine behutsame und natürliche Methode, die hormonelle Produktion anzuregen und auszubalancieren. Einfache Yogaübungen, intensive Atemtechniken und harmonisierende Energielenkungen steigern das Wohlbefinden und lindern Stress.

Kontraindikation:

Da die Übungsreihe sehr anregend auf die Hormone wirkt, wird in folgenden Fällen davon abgeraten: Während der Schwangerschaft und drei Monate nach der Entbindung, bei hormonell bedingtem Brustkrebs, bei größeren Myomen (kleinere verschwinden oft bei der Hormonyoga-Praxis), bei fortgeschrittener Endometriose, nach Operationen nur mit ärztlicher Erlaubnis. Bei Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion werden einige übungen angepasst.

„Aufgrund von veränderten Umwelt- und Lebensbedingungen leiden immer mehr Frauen an Hormonstörungen, die zu unerfülltem Kinderwunsch, Wechseljahresbeschwerden, PMS und vielen anderen Frauenleiden führen können. Ich unterstütze seit vielen Jahren als Heilpraktikerin Frauen bei hormonellen Problemen. Dabei empfehle ich zusätzlich sehr gerne Hormonyoga, als eine schonende und natürliche Methode, um die hormonelle Balance zu fördern und um seelisch ins Gleichgewicht zu kommen.“  (Konstantina Vrontou, Heilpraktikerin)

shift down yoga bringt Eure Hormone ins Gleichgewicht. Am 13. Mai 2017 feierte Dinah Rodrigues ihren 90. Geburtstag und überreichte mir an diesem Tag das Hormonyogalehrer-Zertifikat. Die „Grande Dame der Hormone“ entwickelte ihre Technik der Hormonellen Yoga-Therapie über viele Jahre und gibt seit 1992 Kurse im Hormonyoga. Wie wirksam ihre Methode ist, beweist die Brasilianerin selbst am besten: Mit 90 Jahren reist sie nach wie vor durch die ganze Welt, um Yogalehrer im Hormonyoga auszubilden. Geistig und körperlich topfit und flexibel, legt sie streng aber liebevoll großen Wert darauf, dass ihre Technik unverfälscht angewendet wird. Schließlich hat sie genau damit einer Vielzahl von Frauen mit hormonellen Schwankungen, in der Kinderwunschphase und in der Menopause einen enormen Dienst erwiesen! Und dass sie mit 90 Jahren so aussieht wie sie nun einmal aussieht (grazil, hellwach, auf ein weibliches Auftreten bedacht), spricht allein schon Bände…

Liebe Lady Dinah, vielen Dank für Deinen Unterricht und die gemeinsame Zeit – aus tiefstem Herzen: Chapeau!

Bei Diabetes:

 Hormonyoga bei Diabetes

Inzwischen durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt: Yoga wirkt therapeutisch. Eine der Krankheiten, die durch Yoga positiv beeinflusst werden kann, ist Diabetes. Die renommierte Yogatherapeutin Dinah Rodrigues ist hier mit ihrem Hormonyoga führend.

Die Methode

Die Übungsreihen von Hormonyoga bei Diabetes stimulieren und balancieren die Hypophyse, die Schilddrüse, die Bauchspeicheldrüse, die Leber, die Milz und die Nebennieren. Einfache Yogaübungen, intensive Atemtechniken, isometrische Übungen und harmonisierende Energielenkungen steigern das Wohlbefinden und lindern Stress.

Ziele

  • Reaktivierung der Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse
  • Aktivierung und Balancierung der Drüsenfunktionen
  • Kräftigung des Immunsystems
  • Gleichgewicht für das neurovegetative Nervensystem
  • Stärkung des Kreislaufs
  • Bekämpfung von Übergewicht
  • Verbesserung von Vitalität, Ausdauer und Elastizität
  • Reduktion von Stress